Bundesliga-TV-Programm 2016/2017

Die Deutsche Fußball Liga (DFL) hat die Übertragungsrechte der beiden Fußball-Bundesligen für den Zeitraum von 2017 bis 2021 vergeben. Dabei kam viel Geld zusammen, etwa 1,4 Milliarden Euro wird die DFL an die 36 Profivereine pro Saison ausschütten können.

Für die Fans ändert die Rechtevergabe wenig. Fußball live gibt es fast ausschließlich im Bezahlfernsehen zu sehen. 572 der 612 Spiele bietet Sky an, Eurosport hat Rechte an 43 Spielen pro Saison erworben. Eurosport wird dann auch ein Bezahlfernsehsender sein. Kostenlos sind nur drei Spiele zu sehen, nämlich das Eröffnungsspiel, d.h. das erste Freitagsspiel am ersten Spieltag, das Eröffnungsspiel der Rückrunde sowie das Freitagsspiel des 17. Spieltags laufen beim ZDF. Dort läuft auch der sportlich wenig interessante Supercup.

Der ideale Einschaltplan

Der Spielplan für den Fan, der sich kein Tor und keinen Platzverweis entgehen lassen möchte, sieht dann folgendermaßen aus. Am Freitagabend geht der Spieltag los, dann heißt es, Eurosport anschalten, außer am 1., 17. und 18. Spieltag, dann darf das ZDF ran. Am Samstag laufen fünf Partien zeitgleich zur traditionellen Anstoßzeit um halb vier. Sky überträgt alles, wahlweise auch als Konferenz. Um 18.30 Uhr geht es dann weiter bei Sky mit dem Samstagabendspiel. Sonntags zeigt Sky das Spiel um 15.30 Uhr und um 18 Uhr. Im Fall von englischen Wochen sendet sky ebenfalls am Dienstag- und Mittwochabend. Insgesamt zehn Spiele sollen an einem Montag oder Sonntag um 13.30 Uhr ausgetragen werden. Die Rechte an diesen Spielen hält Eurosport. Eurosport wird auch die Relegation zwischen erster und zweiter Liga zeigen und wie das ZDF den Supercup übertragen.

Zweite Liga nur bei Sky

Auschschließlich bei Sky können die Fans ihren Mannschaften in der Zweiten Liga die Daumen drücken. Ab 2017 müssen sie dann aber auch für das Montagsspiel zahlen, das noch bis Ende der kommenden Saison kostenlos von Sport 1 ausgestrahlt wird. Die Anstoßzeiten an den einzelnen Tagen von Freitag bis Montag bleiben die gleichen und liegen so, dass die Begegnungen nicht mit denjenigen der Ersten Bundesliga kollidieren.

Sportschau und Sportstudio bleiben

Nichts verändert sich für die Zweitverwertung der Spiele in den beiden öffentlich-rechtlichen Sendern. Die Sportschau zeigt weiterhin die Zusammenfassungen ab 18.30 Uhr in der ARD, das Aktuelle Sportstudio ist am Abend ab 21.45 Uhr – je nach Tagesprogramm - an der Reihe. Drittverwerter ist weiterhin Sport 1. Der Spartensender darf ab Sonntagmorgen um 6 Uhr bis 15 Uhr Bilder des Bundesligaspieltags ausstrahlen.

Fußball Online

Ab 2017 hält die Perform Group die Rechte an der online-Ausstrahlung von Bundesliga-Bildern. 40 Minuten nach Abpfiff dürfen die Zusammenschnitte ins Netz gestellt werden. Die Perform Gruppe betreibt Sport-Internetportale wie www.spox.com, www.sportal.de oder www.goal.com. Perform ist es dabei freigestellt, ob der Anbieter die Bilder kostenlos oder kostenpflichtig anbietet.

Im online-Radio steigt erstmals Amazon in die Bundesliga ein. Nicht verzichten müssen die Fans aber auf die Fußball-Konferenz in den Rundfunkanstalten der ARD.

Zwei Verwertungspakete hat die DFL bisher noch nicht veräußert. Dabei handelt es sich die Zusammenfassungen der Zweiten Liga am Freitag und Sonntag und das Recht, montags Bilder aller Bundesligaspiele zu zeigen. Ein paar zusätzliche Euro könnten also für die Vereine noch herausspringen.

gl